Melanchthonbirne zu Pegau wird am 21. März 2010 in unserem Pfarrgarten neu gepflanzt

„Die Melanchthonbirne zu Pegau“

Pegau pflanzt berühmten Birnenbaum neu
Festakt am Sonntag, dem 21. März 2010,  ab 14 Uhr

>>> ACHTUNG – die aktuellen Informationen zur Geschichte der Melanchthonbirne finden Sie ab sofort hier <<<

Bis Anfang des 20. Jh.s sollen noch Reste davon im Pfarrgarten gestanden haben: Von der berühmten Pegauer Melanchthonbirne. Sie verdankt ihren Namen dem Wittenberger Reformator und Lutherfreund Philipp Melanchthon. Als dieser vor reichlich 450 Jahren Pfarrer Andreas Göch (1518-81) in Jessen a.d. Elster (nicht, wie fälschlicherweise überliefert ist: Zessen) besuchte, kostete er von dessen Birnen. Melanchthon war vom Geschmack dieser Früchte so entzückt, dass er einige Exemplare auf seine Reise auf Schloß Lochau (heute: Annaburg) mitnahm. In Lochau kredenzte Melanchthon die Birnen dem Kurfürst und seiner Gemahlin. Das kürfürstliche Paar war vom Geschmack dieses Obstes ebenso angetan: Göch erhielt eine stattliche Belohnung und seine Söhne, Andreas (*1549 od. 50) und Martin (* zw. 1552 und 55), durften die Fürstenschulen in Schulpforta und Grimma besuchen.

Als Göch 1565 Superintendent in Pegau wurde, ließ er sich aus Jessen Reiser schicken und pfropfte  sie im Pegauer Pfarrgarten auf. Voll Dankbarkeit nannte er (oder erst seine Nachfahren?) das Bäumchen Melanchthonbirne.

Durch unermüdliche Nachforschungen des Pomologen Dr. Artur Steinhauser wissen wir, dass es sich bei der Sorte um die Römische Schmalzbirne handelt, diejenige, der Theodor Fontane in seinem Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ bereits ein Denkmal setzte. Herrn Dr. Steinhauser und Herrn Friedrich-Carl von Ribbeck ist es gelungen, diese alte und heute nahezu ausgestorbene Sorte nachzuziehen. Nun schenkt Herr von Ribbeck der Gemeinde Pegau ein solches Bäumchen und wir können die Melanchthonbirne wieder an ihren alten Platz in den Pfarrgarten setzen.

Der Festakt am 21.März 2010 beginnt 14 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Stadtkirche St. Laurentius Pegau. Anschließend wollen wir die Melanchthonbirne im Pfarrgarten pflanzen. Ab ca. 15.30  Uhr werden uns Herr Tylo Peter vom Museum Pegau und der Pomologe und Wiederentdecker der Melanchthonbirne Herr Dr. Artur Steinhauser im Lutherhaus bei einer Tasse Kaffee Interessantes über die Birne und ihre Geschichte erzählen. Gerahmt werden die Vorträge von der Gruppe „Resonantia“, die uns auf historischen Instrumenten musikalisch in die Zeit Melanchthons und Göchs führen werden.

Programm:

14.00 Uhr        Familiengottesdienst, St. Laurentiuskirche Pegau

ca. 15.00 Uhr  Baumpflanzaktion Melanchthonbirne, Pfarrgarten Pegau (Zugang über ev. Kindergarten, Grünes Tal 3)

ca. 15.30 Uhr  „Die Birne zu Pegau“ – Vorträge und  Musik,  Lutherhaus, Grünes Tal 3;
Parallel dazu Kinderbetreuung durch den Lichtblick e.V. im Ev. Kindergarten Pegau

Im Anschluss Kaffee und Kuchen, Lutherhaus

Vortragende:

Tylo Peter, Museum Pegau, zur Geschichte der Pegauer Birne

Dr. Artur Steinhauser, Mitterskirchen, zur Wiederentdeckung der Melanchthonbirne

Musik:

„Resonantia“ (www.resonantia-leipzig.de)
Lieder von Ludwig Senfl, Heinrich Isaak, Hans Newsiedler

Organisation & Durchführung:

Ev.-Luth. Kirchspiel Pegau (www.kirche-pegau.de)
Pfr. Dr. Torsten Reiprich
torsten@reiprich.com

Eine Veranstaltung zum Melanchthonjahr 2010

_______________

Fotomontage / Plakat:

Philip Melanchthon 1559 – evtl. die Zeit, in der er Pfr. Göch besuchte, kombiniert mit der römischen Schmalzbirne. Idee & Umsetzung: Eva und Torsten Reiprich.

Pressematerial:

– Plakat in hoher Auflösung (A4) – bitte auf das Vorschaubild klicken:

Informationen der Europäische Melanchthon Akademie Bretten zu unserer Veranstaltung

______________

Weitere Suchbegriffe: Melanchthonsbirne; Melanchthon-Birne, Melanchthon Birne, Pfr. Göch, Andreas Göche, Melanchtonbirne, Melanchtonsbirne.

Die Birne ist auch unter anderen Namen bekannt: Weinzapfenbirne, Frauenschenkel, Cuisse Madame, Franz Madame, Jungfernbirne u.a.

Weitere Informationen zur Wiederentdeckung der alten Birnensorte finden Sie hier >>>

 

Zum aktuellen Kenntnisstand zur Melanchthonsbirne

1549/50

6 Antworten zu Melanchthonbirne zu Pegau wird am 21. März 2010 in unserem Pfarrgarten neu gepflanzt

  1. Dr. Artur Steinhauser sagt:

    Liebe Fam. Dr. Reiprich,
    goßes Kompliment! Plakat und Text finde ich hervorragend!
    Ich freue mich schon auf die Veranstaltung am 21. März in Pegau, die ich u. a. auch als gelebte Geschichte und Tradition, und im Sinne useres gemeinsamen Auftrags, die Schöpfung zu bewahren, zu schützen und zu pflegen, sehe.
    Mit herzlichen Grüßen
    Artur Steinhauser

  2. […] nun weniger Birnen an arme Kinder, er schenkt unserer Gemeinde Pegau gleich einen ganzen Birnbaum! [siehe den Artikel: Pegau pflanzt Melanchthonbirne] Denn bei den historischen Birnen in Ribbeck handelt es sich um die gleiche Sorte wie bei der […]

  3. […] Pegau in den Medien Auch medial war unsere Pflanzaktion der  Melanchthonbirne ein großer Erfolg. Radio PSR hat darüber berichtet, das MDR-Fernsehen hat unseren […]

  4. […] des Wortes – EinsatzFreude in unserer Gemeinde bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Baumpflanzaktion am 21. März zu spüren, war für  mich als  Pfarrer durchaus Ausdruck einer lebendigen Gemeinde […]

  5. […] Birnenbäume übergeben. Im März diesen Jahres haben sie diese während des Festgottesdienstes zur Pflanzung der Melanchthonbirne zu Pegau selbst […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: